News

Was Kapitän sein mit Kommunikation zu tun hat

Copy of Copy of Copy of Facebook Event Cover 02 (4)

Viele Wünsche hatte ich, als ich auf der Suche nach einem Referenten für die bsw-Jahrestagung in Sachen Social Media war. Er sollte langjährige Erfahrung in der digitalen Welt haben, Web 2.0- Kompetenz „von der Pike auf“ gelernt haben und – ganz wichtig – „einer von uns“ sein. Also ein Handwerksmeister, der das Totschlagargument „hab ich keine Zeit für“ absolut verstehen kann, aber dennoch einen Ansatz gefunden hat, es zu entkräften. Und dann wollte ich noch einen haben, der nicht nur überzeugend darlegt, warum es wichtig ist, im World Wide Web mitzuspielen, sondern der auch klipp und klar sagen kann, dass bedeutende Umsatzeingänge auf seine Web-Aktivitäten zurückzuführen sind. Das sind viele Anforderungen, aber einer erfüllte sie: Matthias Schultze von Maler Heyse. In meinen Augen ein absolutes Vorbild in Sachen Social Media Kommunikation. Und dann kam als „Add-on“ noch dazu, dass man einige seiner Tipps auf ein 5-Punkte-Papier zum Thema „Wasser & Gesundheit“ bringen kann. Das ist unser Mann! Und das sind seine Positionen:

13

© www.maler-heyse.de

Den besten Platz auf dem Luxusliner sichern: Warum es so wichtig ist, mit der digitalen Transformation jetzt anzufangen? Um das Bild eines Traumschiffs zu bedienen: noch gibt es die schönsten Außenkabinen mit Balkon und Seeblick. Später sind sie besetzt. Und dann muss man sich – mit vielen anderen – in einer engen fensterlosen Innenkabine drängeln. Also lieber jetzt auf Weitblick setzen, als später „keine Aussicht“ zu haben.

Alle Angeln ausschmeißen: jeder „angelt“ nach neuen Kunden. Wer die Möglichkeiten des dialogorientierten Internets nutzt, braucht sich nicht auf eine Angel zu beschränken. Er kann direkt alle Angeln ausschmeißen, indem er die gesamte Palette der Social Media Tools nutzt. Dazu gehören unter anderem facebook, google +, LinkedIn, Xing und Instagram. Je mehr Angeln – desto mehr Touchpoints. Und wenn man sich dann noch vom Schnellboot inspirieren lässt und dem Kunden an jedem Touchpoint Möglichkeiten zur direkten Kontaktaufnahme bietet, schwimmt man schnell auf der Welle des Erfolgs.

Mit dem Strom schwimmen? Einigzartig werden! Dienstleistungen eines Handwerksbetriebs sind oft austauschbar. Was aber nicht austauschbar ist, sind die Menschen, die hinter dem Produkt stehen – mit ihrem Engagement, ihrer Freundlichkeit, Ihrem Lächeln, Ihrer professionellen Arbeit. Kurzum: mit ihrer Einzigartigkeit. Und die gilt es zu transportieren – mit den Möglichkeiten, die die digitale Welt bietet.

Matthias Schultze von Maler Heyse leitet den Social Media Workshop auf der bsw-Jahrestagung 2018. © www.maler-heyse.de

Vom Anker zur Brücke: Sitzen Sie auch unten am Anker des „Unternehmensschiffs“? Als Chef gehören Sie auf die Brücke. Sie sind der Kapitän, der den Kahn steuern muss, der verantwortlich für die Menschen an Bord ist. Der gewährleisten muss, dass das Schiff auch durch unruhige Gewässer sicher gleitet. Also: „Ankerplatz-Aufgaben“ delegieren und Zeit haben, um Zukunftstrategien und Konzepte zu entwickeln, die „bis zum Horizont“ reichen und das Unternehmen dort sichtbar macht, wo seine (potentiellen) Kunden sind: im Internet.

Gesundheit – auch in Sachen Unternehmensführung: Angebote schreiben bis zum „Ausbrennen“ und hoffen, dass einer annimmt – das war gestern.  Mit der Erkenntnis „Vergleich macht nicht reich“ hat es Matthias Schultze auf dem digitalen Weg geschafft, sich auf Leute zu konzentrieren, die “Bock auf sein Angebot haben”, und nicht seine Zeit in diejenigen zu investieren, die einfach nur Preise vergleichen wollen. Das heißt unterm Strich: Zeit sparen und so Zeit fürs professionelle Präsentieren im Internet und auch Zeit für sich und seine Gesundheit haben.

Aufmerksam geworden bin ich auf Matthias Schultze im Übrigen – wen wundert´s? – im Internet, weil er sich und seine Mitarbeiter dort kompetent und sympathisch zeigt. Hätte er das nicht getan, wäre ich gar nicht auf ihn gekommen. Heute – und insbesondere in Zukunft – gilt deshalb ein weiterer seiner Grundsätze: „Wer im Internet nicht gefunden wird, existiert auch nicht.“ Dass Matthias Schultze und sein Team existieren – das belegen diese authentischen Bilder – Beispiele seiner Online-Kommunikation:

  • © www.maler-heyse.de
  • © www.maler-heyse.de
  • © www.maler-heyse.de
  • © www.maler-heyse.de
  • © www.maler-heyse.de
  • © www.maler-heyse.de
  • © www.maler-heyse.de
  • © www.maler-heyse.de
  • © www.maler-heyse.de
  • © www.maler-heyse.de
  • © www.maler-heyse.de
  • © www.maler-heyse.de

 

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Kommentare

Antwort schreiben