News

Normen, Nudging, Neuigkeiten

IMG_0036 - Kopie klein

„Die Energiesparbirne endet als gefährlicher Sondermüll, die ausgespülten Joghurtbecher werden verfeuert statt recycelt, und für die Herstellung von Biobenzin wird der Regenwald gerodet.“ Spiegel-Redakteur Alexander Neubacher bringt in seinem Buch Ökofimmel auf den Punkt, dass gut gemeint nicht immer gut ist. Irgendwie fühlte ich mich beim Lesen dieser Zeilen an die Lot 29 erinnert, die mit der geballten europäischen Bürokratiekeule von kleinen „Schwimmbadpümpchen“ verlangte, das Klima zu retten – mit der Folge, die Chemiekonzentration im Badewasser zu erhöhen. Also, Alexander Neubacher versteht  sie auf „Schwachsinnsvorschriften“ und darf auf der kommenden bsw-Lieferantenkonferenz nicht fehlen.

IMG_0012 klein

Gute Laune – gute Branche. Wellness eben.

Zumal er in „Total beschränkt“ Branchenkenntnis beweist, indem er von einem gesperrten Sprungturm berichtet, der nicht normenkonform nach DIN EN 13451-10 in Richtung Osten gebaut ist. Blendgefahr (!) und damit Springen verboten. Ich glaube, auch die im Spätsommer erscheinende europäische Norm für privat genutzte Schwimmbäder bietet genügend Stoff für ein weiteres Buch. Aber machen Sie sich selbst ein Bild.

Denn Frank Eisele von WWS Eisele wird die drei Teile des neuen Regelwerkes DIN EN 16713 auf dem bsw-Großhandels- und Herstellertreff erläutern. Dass (staatliche) Bevormundung auch ohne Gesetzte, Vorschriften und Standards klappt, zeigt Professor Dr. André Betzer von der Bergischen Universität Wuppertal.

IMG_0112 klein

Damit sie nicht im Dunkeln tappen, diskutieren die bsw-ler bis es dunkel wird. Und darüber wird es manchmal auch schon wieder hell …

Mit Nudging werden wir dezent in die richtige Richtung geschubst. Ein Instrument, das auch die Bundesregierung begeistert. Wie schön, wenn alle freiwillig den rechten Weg beschreiten: gesünder essen, mehr Sport treiben, fürs Alter vorsorgen und einen Organspenderausweis haben. Alles wirklich selbst entschieden oder ist Nudging am Ende miese Manipulation?

Keineswegs manipuliert sind in jedem Fall die Zahlen, mit denen Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg aufrüttelt. Er beleuchtet die demographische Entwicklung, die er nicht mehr als tickende Zeitbombe, sondern als eine Bombe bezeichnet, die längst „Bum“ gemacht hat. Was heißt das für unsere Sozialsysteme? Was ist zu tun?

Die beiden Fragen stehen im Mittelpunkt seiner Ausführungen. Weniger dramatisch macht es dann Bettina Frias von der Koelnmesse, die einen Ausblick auf die kommende aquanale gibt.

IMG_0031 klein

Kompetente Konzentration

Und wer sich nicht nur für die internationale Fachmesse anmelden, sondern direkt noch ein paar gute Ideen für die Werbung des Events und seines Unternehmens mitnehmen möchte, hört sich auch noch den letzten Vortrag des ersten Veranstaltungstages der an.

Prof. Dr. Michael Bernecker vom Deutschen Institut für Marketing veranschaulicht anhand von Beispielen, worauf es beim Content Marketing ankommt. Gefragt sind unter anderem Expertenwissen und Unterhaltung – eine Kombination, die auch das Motto des Abends beschreibt.

Polit-Prominenz ist zu Gast: Wolfgang Bosbach MdB gibt uns die Ehre. Während wir genüsslich im Alten Zollhaus essen und trinken, nimmt uns der Innen- und Rechtsexperte mit in die politische Welt. Diskutieren Sie mit, stellen Sie Fragen zur „Lage der Nation“ oder geben ihm mit, was sie bewegt.

Bewegend beginnt auch der zweite Tag der Lieferantenkonferenz. Oder besser mit unserem bewegten Leben, das tagtäglich Entscheidungen von uns verlangt. Aber wie trifft man kluge und wie umgeht man Entscheidungsfallen? Martin Wiedemeyer von CBR Development vermittelt Tipps für mehr Entscheidungsstärke.

IMG_0030 klein

Dieter C. Rangol heißt die Teilnehmer herzlich willkommen!

Mit diesem Wissen kann man dann vielleicht auch schon die Frage eines weiteren Referenten beantworten: Soll der bsw nach der n-tv Kampagne für Pool Plus im Radio werben? Als Entscheidungshilfen gibt es erste Hörfunk-Spots, die André Schnitzmeier von AS & S Radio vorstellt. Und, wie klingen sie?

Vertraut klingt ohne Zweifel die unverwechselbare Stimme von bsw-Geschäftsführer Dieter C. Rangol, der die Konferenz moderiert und sagt, was es Neues gibt. Neu ist das Anmeldeverfahren zur Veranstaltung nicht. Wie immer: Teilnahmebestätigung an die bsw-Geschäftsstelle schicken und Zimmer im Hotel buchen. Wir freuen uns auf Sie!

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Kommentare

Antwort schreiben