News

Internationaler Impulsgeber

Bert1-1024x784

Gut sechs Wochen sind es nur noch bis zum Start der aquanale – Internationale Fachmesse für Sauna.Pool.Ambiente und der FSB – Internationale Fachmesse für Freiraum-, Sport- und Bäderanlagen in Köln. Erstmalig findet das Fachprogramm – das 5. Kölner Schwimmbad- und Wellnessforum – an allen vier Messetagen statt. Bert Granderath, Vorsitzender des aquanale-Messebeirates und bsw-Vizepräsident, erläutert die Zielsetzung und Themen des traditionellen Kongressprogrammes.

Gemeinsam mit anderen Partnerverbänden hat der bsw das Kölner Schwimmbad- und Wellnessforum erarbeitet. Welche Zielgruppen werden mit dem Programm angesprochen?

Wir setzen in diesem Jahr auf einen breiten Themenmix. Damit ist das Fachprogramm maßgeschneidert für die unterschiedlichen Besucherzielgruppen unseres Messeduos: öffentliche Badbetreiber, Planer, Architekten, Schwimmbadbauer und Hoteliers.

Zudem werden wir das Forum erstmalig im Herzen der Halle 10.1 in einem neu konzipierten Vortragsareal platzieren, wo sich passend und ebenfalls neu der öffentliche Schwimmbadbereich der FSB und die Themenwelt der aquanale gemeinsam präsentieren werden. Damit wachsen die größte Themenschnittmenge des erfolgreichen Messeduos FSB und aquanale zu einer großen Leistungsschau für den privaten und öffentlichen Bäderbereich mit allen dazugehörigen Angebotsstrukturen und das entsprechende Kongressprogramm räumlich zusammen. Das bedeutet insbesondere für die Besucher kurze Wege zu Ausstellern und Rahmenprogramm.

Welche Themenschwerpunkte wird das Forum in diesem Jahr abbilden? 

Wir haben zwei Hauptblöcke gestaltet. Der erste bezieht sich auf Technik- und Trendthemen. Hier präsentieren Referenten unter anderem die überarbeitete DIN 19643, die zentrale Norm zur Wasseraufbereitung, erläutern die Erfolgsfaktoren von Bädern und geben Tipps zur Planungssicherheit beim Bau von öffentlichen Schwimmbadanlagen. Der zweite Block schaut „über den Beckenrand“ hinaus und liefert Wissenswertes zum Marketing, zur Kommunikation und zur Personalarbeit bei öffentlichen Badbetreibern.

Wo setzt der zweite Block seine Präferenzen?

Im Vordergrund stehen Antworten auf folgende Fragen: Wie schwimme ich mit meinem Bad oder meinem Unternehmen erfolgreich auf der Social-Media Welle? Wie positioniere ich mein Angebot geschickt im Web 2.0?  Wie kommuniziert man effektiver und umschifft Widerstände? Wie gewinne ich Personal und binde es langfristig an mein Unternehmen?

Zusätzlich zu diesen beiden Vortragsblöcken werden wir aber auch mit namhaften Referenten Trends und Entwicklungen zu den Themenfeldern Energieoptimierung  und Nachhaltigkeit, Schwimmteiche und Naturpools, internationale Bäderkulturen und Hotelpools präsentieren.

Neu ist in diesem Jahr das PlanerForum Bäderbau am ersten Veranstaltungstag mit welchen Themen? 

Planungssicherheit bei Bauvorhaben im öffentlichen Bäderbereich, die Erfolgsfaktoren von Bädern und das Best-Practice-Beispiel des Schwimm- und Eisstadion Lentpark in Köln stehen im Vordergrund dieses ersten Kongressteils. Hiermit sprechen wir insbesondere Betreiber von Sport- und Freizeitbädern an.

Das Kölner Schwimmbad- und Wellnessforum bietet dieses Jahr auch einen „Tag für Hoteliers“. Warum?

Hotelbadbetreiber sind eine ganz wichtige Besucherzielgruppe. Sie stehen oft vor besonderen Herausforderungen. Sie wollen Wasser- und Wellnessangebote vorhalten, um attraktiv zu sein, aber oft werden diese dann nicht so oft in Anspruch genommen. Die zentrale Frage ist: Unter welchen Voraussetzungen rechnen sich Hotelpools langfristig? Ein Referent erklärt, wie ein ökonomisch und ökologisch sinnvoller Hotelbadbetrieb aussieht. Auch nimmt er Stellung zu Trends im Hotelbad – wie „Salz und Sole“.

In diesem Jahr konnten auch neue Kooperationspartner für das Forum gewonnen werden.

Richtig. Wir freuen uns, dass neben dem IAKS, unserem ersten Partner auch die European Waterpark Association (EWA), der Internationale Hotelverband Deutschland (IHA) und die Internationale Akademie für Bäder-, Sport- und Freizeitbauten in Deutschland (IAB) mit im Boot sind.

Hinzu kommen der Bundesverband Deutscher Schwimmmeister (BDS) und die Deutsche Gesellschaft für naturnahe Badegewässer (DGfnB). Dadurch können wir unser Themenspektrum ausweiten und den Charakter der aquanale 2013 als internationale Fachmesse sowohl für den Bereich privat genutzter Pools als auch öffentlicher Bäder und Hotelanlagen stärken.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass unser Kölner Schwimmbad- und Wellnessforum der internationale Impulsgeber der Schwimmbad-, Sauna- und Wellnessbranche in 2013 sein wird.

 

 Sonderhinweis: Klicken Sie hier zum kompletten Programm des 5. Kölner Schwimmbad- und Wellnessforum 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Kommentare

Antwort schreiben